Der technische Fortschritt durch die Digitalisierung stellt eine große Herausforderung für jedes Unternehmen dar. Wir sind als Kanzlei mit unseren Arbeitsprozessen dafür bestens gerüstet und arbeiten nachweislich digital: Das dritte Jahr in Folge hat uns die DATEV eG Anfang 2021 das Siegel „Digitale DATEV-Kanzlei 2021“ verliehen. Die Zielkriterien für diese Auszeichnung werden jährlich erschwert. Damit können Sie sicher sein, dass wir uns auf dem aktuellsten Stand des technisch Möglichen befinden. Mit diesen Möglichkeiten können wir unsere Mandanten bei der digitalen Zusammenarbeit begleiten und unterstützen und stehen Ihnen als umfassender Berater zur Seite.

Wie wir arbeiten

Wir sehen uns als umfassenden Ansprechpartner für mittelständische Unternehmen in Bielefeld, Ostwestfalen-Lippe und darüber hinaus. Im Bereich unserer Kernkompetenzen Steuern, Betriebswirtschaft, Recht und Finanzen beraten wir ganzheitlich und aus einer Hand. Besonderen Wert legen wir auf hohe fachliche Qualität und ständige Fortbildung.

Mehr zu unserer Arbeitsweise und welche Vorteile unser Prinzip „Nah am Mandanten“ für Sie hat, lesen Sie hier

1

Ansprechpartner

Ein Ansprechpartner

Wir bieten ganzheitliche Beratung aus einer Hand.

1

Team

Ein Team

Wir sind als Team immer für Sie da.

1

Ziel

Gemeinsam für Sie

Wir bündeln unsere Kompetenzen, um Ihren Erfolg zu gewährleisten.

Mandanteninformation

Trialog - Das Magazin

Trialog.TV

Aktuelles

Angriffsziel deutsche Wirtschaft: mehr als 220 Mrd. Euro Schaden pro Jahr

05 Aug 2021

Durch Diebstahl, Spionage und Sabotage entsteht der deutschen Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Mrd. Euro. Damit haben kriminelle Attacken erneut für Rekordschäden gesorgt: Die Schadenssumme ist mehr als doppelt so hoch wie in den Jahren 2018/2019, als sie noch 103 Mrd. Euro p.a. betrug. Neun von zehn Unternehmen (88 %) waren 2020/2021 lt. Bitkom von Angriffen betroffen.

BFH: Ausübung des Wahlrechts nach § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG durch ausländische Personengesellschaft

05 Aug 2021

Die als Mitunternehmerschaft anzusehende ausländische Personengesellschaft wird für Zwecke der Ermittlung der steuerfreien, dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einkünfte als "fiktive" Normadressatin des § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG behandelt; ein danach ggf. bestehendes Gewinnermittlungswahlrecht ist von ihr selbst, nicht von ihren inländischen Gesellschaftern auszuüben. Das entschied der BFH (Az. IV R 3/20).

Arbeiten bei uns

Ihre Initiativbewerbung ist bei uns immer willkommen. Insbesondere für die Berufe der Rechtsanwaltsfachangestellten, der Steuerfachangestellten und der Bürokaufleute. Wir werden Ihre Bewerbung bei zukünftigen Stellenausschreibungen berücksichtigen.